Internationaler Chorwettbewerb Ave Verum - Cantilena singt sich ins Spitzenfeld

Vom 10. bis zum 13. Mai 2012 war Baden das Mekka der Chormusik, ein brodelnder Sängerkessel. Die feierliche Eröffnung wurde in Zusammenarbeit mit Chören aus Baden und Umgebung (Mach4, Spatzen, Cantilena aus Gumpoldskirchen) im Kurpark gestaltet. Die teilnehmenden Chöre wurden mit einem Lied in der jeweiligen Landessprache begrüßt, die "Spatzen" schwenkten dazu die Landesfahnen und sangen für alle ein Volkslied zur Begrüßung. "Cantanima", der Weltmeisterchor aus Graz brillierte mit einem Eröffnungskonzert im ausverkauften Stadttheater.

Für zwei Bewerbe A und B mussten sich die Teilnehmer mit zwei unterschiedlichen Programmen und einer musikalischen Visitenkarte anmelden. Das Musikkomiteee hat 10 Chöre aus neun Ländern, u.a. Argentinien, USA oder Weissrussland zugelassen, die sich am 11. Mai in einem spannenden Wettstreit der hochkarätigen, internationalen Jury im Stadttheater Baden stellten. Fünf Chöre, darunter auch Cantilena, wurden für den am Samstag angesetzten "Grand Prix" gekürt. Furioser Sieger des "Grand Prix" - "Musica Quantica" aus Argentinien, gefolgt von "Cantilena".

Die temperamentvollen Sänger aus Buenos Aires überzeugten mit ihrem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm nicht nur die Jury, sondern gewannen auch die Herzen des Publikums. Außerdem gewann der sympathische Chor den 1. Preis des A-Bewerbes, den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Chorstückes komponiert vor 1700 sowie den Sonderpreis für das beste Repertoire. Die "Ellerhein Girls" aus Estland belegten mit 0,3 Punkten Vorsprung den 2. Platz vor "Cantilena". Neben dem 3. Platz wurde "Cantilena" der Sonderpreis für die beste Interpretation eines Chorstückes komponiert nach 2000 - "Wie ein heimlicher Brunnen", von Herwig Reiter (eigens für "Cantilena" komponiert) - zuerkannt. Wie schwierig die Bewertung bei ausgezeichneter Leistung ist, zeigt die Entscheidung des Publikums in der Langen Nacht der Chormusik. Die Punktegleichheit von Cantilena und Musica Quantica veranlasste den Vereinsvorstand zur Aufstockung und Teilung des Publikumspreises für die in Freundschaft verbundenen Chöre.